Carsten Heveling

Zurück

back
volver
retour
indietro
Die Stimmzunge
Maschinenschliff und Handschliff. Was prägt die Eigenschaften meines Instrumentes?
The reed
Machine grinded and hand grinded reeds. What shapes the characteristic of my instrument?
Die Größe der Stimmzungen nimmt nicht analog zu den Halbtonschritten zu oder ab, wie man denken könnte. Tatsächlich teilen sich verschiedene Töne dieselbe Zungenabmessung bevor es dann in einem Schritt zu einer Gruppe weiterer Töne geht, die sich wieder eine Weitenmensur teilen. Die unterschiedliche Tönhöhe bei gleichen Abmessungen wird durch ein Verhältnis von unterschiedlicher Masse und Steifigkeit erreicht. Dieses Verhältnis wird mit dem Schliff der Zunge erreicht. Neben der Tonhöhe wird hier die Voreinstellung der Ansprache, von Kraft, Klang und von der relativen Tonstabilität (Frequenzverwerfung nach unten) bei Druckspiel vorgenommen; also grundlegend wichtige Eigenschaften des späteren Instrumentes festgelegt.

Dieser Schliff wurde üblicherweise mit einer Präzisionsschleifmaschine vorgenommen. Dazu wurden Bandstahlplatten geschliffen, aus denen die Zungen ausgestanzt wurden. Der Schliff mußte in Form (Kurve) und Tiefe exakten Vorgaben folgen. Waren die ausgestanzten und montierten Zungen gut geschliffen, mußten der Stimmer nur wenig korrigieren.

Dieser Maschinenschliff war traditionell quer zur Zungenrichtung (Querschliff). Ab Mitte der 30er-Jahre stellte die Firma Dix längs mit Zungenrichtung geschliffene Zungen her (Längsschliff). Diese findet man auch in AA Bandoneons ab dieser Zeit.

Da ein jedes unserer klassischen Bandoneons so einzig und in seinen Eigenschaften anders ist, könnte ich keinen klar unterscheidbaren Unterschied zwischen Längs- oder Querschliffzungen beim Hören oder Spielen feststellen. Es ist ein weiterer schöner, technischer Punkt, der uns die Vielfältigkeit vergrößert um mein Instrument mit meinem Klang zu finden.

Eine ganz andere Art der Schaffung von Zungen ist der Handschliff. Hier wird die rohe Zunge aus der unvorgeschliffenen Stahlplatte gestanzt und vom Stimmsetzer von Hand angepaßt. Ein Meister kann hier viel nuancierter alle grundlegend wichtigen Eigenschaften (siehe oben) des Instrumentes festlegen sowie die Größenübergänge der Zungen harmonischer gestalten. Leider gibt es heute nur noch im Akkordeonbau den Handschliff als höchste Qualitätsstufe "a mano" (italieniesch "von Hand").


The reed
Machine grinded and hand grinded reeds. What shapes the characteristic of my instrument?

The size of the reeds does not increase or decrease analogously to the semitone steps, as one might think. In fact, different tones share the same reed size before moving to a group of other tones, which again share a size scale. The different tone heights with the same dimensions are achieved through a ratio of different mass and rigidity. This ratio is achieved with the grinding of the reed. In addition to the pitch, the presetting of the response, power, sound and the relative sound stability (frequency rejection downwards) during pressure play is made here; thus determined fundamentally important characteristics of the later instrument.

This grinding was usually done with a precision grinder. For this purpose, steel strips were ground from which the reeds were punched. The grinding process had to follow exact specifications in terms of shape (curve) and depth. If the punched and mounted reeds were grinded well, the tuner only had to make minor corrections.

This machine grinding was traditionally transverse to the direction of the reed (transverse grinded). From the mid-1930s, the Dix company produced reeds that were ground lengthways with the reed direction (lengthways grinding). These can also be found in AA Bandoneons from this time on.

Since each of our classic Bandoneons is so unique and different in its characteristics, I could not find a clearly distinguishable difference between longitudinal or transverse reeds when listening or playing. It is another beautiful, technical point that increases the variety to find my instrument with my sound.

A very different way of creating reeds is hand grinding. Here the raw reed is punched out of the unpre-ground steel plate and adjusted by hand by the tuner. A master can define all of the fundamentally important characteristics (see above) of the instrument in a much more nuanced manner and make the size transitions of the reeds more harmonious. Unfortunately, today only in accordion making is hand-grinding as the highest quality level "a mano" (Italian "by hand") to find.

Handschliff. Gut zu erkennen sind die schrägen Feilspuren. Offensichtlich hat ein Rechtshänder die Feile angesetzt.

Hand grinded. The inclined filing marks are clearly visible. Obviously a right-handed person has set the file.




Maschinenschliff, Querschliff. Die Spuren des Schliffs sind perfekt quer zur Zungenrichtung. Das ist die klassische Zunge und meist zu finden.

Machine grinded, cross grinded. The marks of the cut are perfectly transverse to the direction of the reed. This is the classic reed and can usually be found.




Maschinenschliff, Längsschliff. Die sog. Tonkurve, also der Schliff auf der Vorderseite der Zunge verläuft in Längsrichtung zur Zunge. Eine Erfindung der Firma Dix aus Sachsen. Einige späte Modelle der Firma Alfred Arnold hatten diese Zungen (ab ca. 1936).

Machine grinding, longitudinal grinding. The so-called tone curve, i.e. the cut on the front of the reed, runs longitudinally to the reed. An invention by the Dix company from Saxony. Some of the late Alfred Arnold models had these reeds (from around 1936 on).

Längsschliffzungen in einem AA von 1937 ... siehe "AA № 170202"
longitudinal grinded reeds in an AA from 1937 ... see the instrument "AA № 170202"
Fotos: BANDO BANDO Wuppertal ©
© 1998-today BANDO BANDO Wuppertal
Kontakt / Impressum