Carsten Heveling

Zurück

back
volver
retour
indietro
Balgpapiere
die klassischen Schmuckpapiere
Bellowpapers
the classic papers
Beim Bau von Bälgen gibt es viele vergleichbare Arbeiten wie beim Buchbinden. Obwohl nichts gebunden wird, ist Balgbinder eine alte Bezeichnung für den Balgbauer. Die typischen Schmuckpapiere der Bälge klassischer Bandoneons findet  man noch als Bezugs- oder Vorsatzpapiere in Büchern der frühen 1900er-Jahre.

Das typische Papier beim 142-tönigen Exportbandoneon ist mit rotem Grund und bräunlichen, dunkel gerandeten Flecken. Dieses sog. "Gustav Marmor" konnte mit einer handwerklichen Technik von den Buchbindern selbst gemacht werden. Dabei wurde mit Säure versetzte Farbe auf farbigen Kleistergrund aufgespritzt. Durch die Säure wird die Farbe in den Spritzern zum Rand hin getrieben.

Alfred Arnold (AA) nutzte wie auch Meinel & Herold (BBB) fast ausschließlich das Gustav Marmor mit rotem Grund. In Instrumenten von Ernst L. Arnold (ELA) findet man auch andere Grundfarben wie grün oder sehr selten sogar gelb. Um sich vielleicht vom Buch abzuheben, haben alle Bandoneonpapiere zusätzlich einen aufliegenden Schlieren von goldener Farbe. Dieser metallisch wirkende Effekt wurde nachträglich mit einem Siebdruckverfahren aufgetragen.

In unseren Instrumenten findet man das von der "Gustav Marmor Fabrik" maschinell hergestellte Papier. Trotz der maschinellen Herstellung wurde das Papier nicht gedruckt. Durch die Anwendung der mechanischen Spritztechnik mit der natürlichen Farbtrennung durch Säure ist ein Papier von besonderer Anmutung entstanden. Gedruckte Papiere können in meinen Augen diese Intensität und Tiefe nicht erreichen. Es ist eben der "Fehler" der den sonst so farblich wie geometrisch perfekten Perserteppich wertvoll macht (Abrash, türk: scheckig, Farbabweichung). Zwar wird uns die gerade Linie, der goldene Schnitt oder der rechte Winkel als Ruhe- und Sicherheitsbringend erklärt, doch ist es der verwilderte Garten, der unsere Fantasie beflügelt. Dort, im wilden Garten steht der Paradiesbaum.

Leider fertigt niemand mehr das klassische Gustav-Marmor. Aus Mangel an dem typisch roten und authentischen Papier erklärte ich das Schmuckpapier als individuellen Ausdruck eines Bandoneons und sammle seit dem schöne, ausdrucksstarke Buntpapiere.

... siehe "Schmuckpapiere"




Bellowpapers
the classic papers

There are many similar tasks involved in building bellows as in bookbinding. Although nothing is tied, the bellows binder is an old name for the bellows maker. The typical decorative papers for the bellows of classic Bandoneons can still be found as reference papers or end papers in books from the early 1900s.

The typical paper for the 142 / export Bandoneon has a red background and brownish, dark-edged spots. This so-called "Gustav marble" could be made by the bookbinders themselves using a manual technique. Acid mixed paint was sprayed onto colored paste. The acid drives the paint in the splashes towards the edge.

Like Meinel & Herold (BBB), Alfred Arnold (AA) almost exclusively used Gustav marble with a red background. Instruments by Ernst L. Arnold (ELA) also contain other basic colors such as green or, very rarely, even yellow. In order to stand out from the book, all Bandoneon papers also have an overlying streak of golden color. This metallic effect was applied afterwards using a screen printing process.

In our instruments you will find the paper machine made by the "Gustav Marmor Fabrik". Despite being machine-made, the paper was not printed. By using the mechanical spray technique with the natural color separation by acid, a paper with a special appearance has been created. In my opinion, printed paper cannot achieve this intensity and depth. It is precisely the "mistake" that makes the Persian carpet, which is otherwise as colorful as it is geometrically perfect, valuable (Abrash, turk: ​​dappled, color deviation). Although the straight line, the golden section or the right angle is explained to us as bringing peace and security, it is the overgrown garden that inspires our imagination. There, in the wild garden, is the paradise tree.

Unfortunately, nobody produces the classic Gustav marble anymore. Due to the lack of the typical red and authentic paper, I explained the decorative paper as an individual expression of a Bandoneon and have been collecting beautiful, expressive colored paper since then.

... see "new decorative papers"

Typisches "Gustav Marmor" in einem AA von 1934
typical "Gustav Marmor" paper in an AA from 1934



Typisches "Gustav Marmor" in einem frühen AA der 20er-Jahre
typical "Gustav Marmor" paper in an early AA from the 1920s



Typisches "Gustav Marmor" der Instrumente von AA ab ca. 1935
Typical "Gustav Marmor" from Alfred Arnold from 1935 on



Typisches "Gustav Marmor" in einem AA von 1939
Typical "Gustav Marmor" in an AA from 1939



"Gustav Marmor" mit grünem Grund in einem ELA von 1926
"Gustav Marmor" in green in an ELA from 1926

Typisches "Gustav Marmor" in einem Alfred Arnold der frühen 1930er-Jahre
typical "Gustav Marmor" paper in an Alfred Arnold from the early 1930s

Typisches "Gustav Marmor" in einem Alfred Arnold der frühen 1920er-Jahre
typical "Gustav Marmor" paper in an Alfred Arnold from the early 1920s

"Gustav Marmor" mit grünem Grund in einem ELA von 1926
"Gustav Marmor" in green in an ELA from 1926

Aluminiumbeschichtetes und geprägtes Papier in einem ELA
aluminium coated and embossed paper in an ELA

Das gleiche Papier wie links, jedoch oxidiert und ausgebleicht
the same paper as on the left, but oxidized and faded

Extrem seltenes Buntpapier in einem ELA (wie unten in grün)
extremely rare paper in an ELA (like below in green)

Aluminiumbeschichtete Papiere, hier in einem ELA, kamen ab 1939
aluminium coated papers, here in an ELA, came up from 1939 on

Sehr seltenes Buntpapier in einem ELA von 1927
very rare paper in an ELA from 1927
Fotos: BANDO BANDO Wuppertal ©
© 1998-today BANDO BANDO Wuppertal
Kontakt / Impressum